Mitarbeitergewinnung wird immer wichtiger. Nur: Wie gewinnen Sie diese Menschen emotional für Ihr Unternehmen? Was tun Sie, um einem möglichen Bewerber, der gerade irgendwo vor seinem Computer sitzt, das Unternehmen ganz nahe zu bringen? Wie vermitteln Sie ihm einen Eindruck, wie es ist, bei Ihnen zu arbeiten?

Personal- und Recruitingfilme sind eine wirkungsvolle Möglichkeit, ein emotionales Bild des Unternehmens als Arbeitswelt zu zeichnen. Eine hautnahe Bildgestaltung zeigt sympathische, ehrliche Blicke auf die Menschen, die Ihr Unternehmen ausmachen.

Erste Wahl bei der Arbeit mit diesen Testimonials ist der Interview-O-Ton. O-Ton ist klar, ehrlich und emotional. Ganz nah am Menschen erzählt, werden Kompetenzen und Möglichkeiten erlebbar, ohne sachlich zu wirken. Zugleich werden Unternehmenswerte auf sehr persönliche Weise mit Leben gefüllt. 

recruitingfilm.jpg

Die Erfolgsfaktoren für die richtigen O-Töne

In O-Ton-Filmen ist nicht entscheidend, wie hochrangig das jeweilige Testimonial ist. Stattdessen kommt es auf die Ausstrahlung und die Authentizität an.

Hier machen unsere Redakteure mit ihrem persönlichen Interview-Stil den Unterschied. Denn nur empathische Interviewer holen die wirklich starken Aussagen aus Personen heraus, die sich auch noch sichtbar wohlfühlen.

Ehrliche Aussagen und ein gutes Gefühl: Durch diese Erfolgsfaktoren bauen Sie emotionale Nähe zu potenziellen Mitarbeitern auf!

Miele - Trainee Programm

KHWE - Recruitingfilm Bildungszentrum

apetito - Mitarbeiterfilm

Es gibt unterschiedliche Wege einen O-Ton-Film zu erzählen. Hier die wichtigsten im Überblick:

Der Arbeitgeberfilm

Ein erster Schritt ist der in sich geschlossene Arbeitgeberfilm. Anders als im vertriebsorientierten Imagefilm geht es hier vor allem um das Unternehmen als „a great place to work“. Wir erleben echte Mitarbeiter in verschiedenen Situationen: hautnah im Arbeitsumfeld oder auch als Statementgeber in journalistischen Interviews.

Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen bringen ihre Sicht auf die Marke zum Ausdruck. Sie beschreiben offen und ehrlich, wie sie die Marke verstehen und wie sie die Arbeit erleben. So entsteht ein Kaleidoskop über die Welt hinter der Marke.

Der Mitarbeiterfilm

Wer Bewerber mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen sucht (Azubis, Studenten, Young Professionals und gestandene Fachleute), dem bietet sich ein flexiblerer Ansatz: Um die wichtigsten Einstiegs- und Arbeitsmöglichkeiten darzustellen, eignen sich Einzelportraits von Kollegen mit typischen Berufsbildern, so genannte Mitarbeiterclips.

Wir erleben jeweils einen Mitarbeiter in seinem Berufsalltag, unter die Bilder gelegte Interview-O-Töne vermitteln den Charakter der Arbeit – immer ganz persönlich.

Dabei passiert es häufiger, dass neben dem beruflichen Alltag auch die privaten Interessen mit ins Bild genommen werden. Denn über Hobbies und Freizeitaktivitäten lassen sich schnell Sympathie und Nähe vermitteln.

Der Themenfilm

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder die Struktur des internationalen Traineeprogramms: alles ziemlich abstrakt! Daher bieten Themenfilme die Chance, über mehrere Mitarbeiter und ihre konkreten Erfahrungen hautnah zu vermitteln. Schnell wird klar, was es bedeutet, als Frau voll im Beruf zu stehen ... oder wie es ist, im Ausland wichtige Erfahrungen zu sammeln.

Die Vorteile des Recruitingfilms

  • ehrliche Ansprache potenzieller Bewerber
  • Testimonials vermitteln einfach Emotionen
  • authentische Statements durch gut geführte Interviews